BLICKWINKEL soll schwerhörigen und gehörlosen Kindern und Jugendlichen (mit und ohne Flucht- bzw. Migrationserfahrung) die Möglichkeit schaffen, an Angeboten der MOTTE teilzunehmen.

In Kooperation mit Schulen, Vereinen und Verbänden der Zielgruppen und anderen Einrichtungen werden inklusive medien- und theaterpädagogische Angebote geschaffen, die darauf abzielen, sich ästhetisch mit den sich begegnenden Lebenswelten und –träumen auseinanderzusetzen. Angeleitet von hörenden wie hörgeschädigten Theater- und Medienpädagogen können die Kinder und Jugendlichen an verschiedenen Film-, Foto- und Theaterprojekten, wie auch offenen Angeboten teilnehmen, die in diversen Kontexten aufgeführt und präsentiert werden sollen. Sichtbar werden als Teil gemeinsamer Stadtkultur ist ein Ziel im Projekt BLICKWINKEL. Hierfür werden im Bereich „Kultur und Bildung“ neue Netzwerkstrukturen aufgebaut, um konsequent weitere Schritte hin zu „mehr Barrierefreiheit im eigenen Haus“ umzusetzen und möglichst nachhaltige Strukturen aufzubauen.

Die Angebote werden in unterschiedlichen Formaten umgesetzt: in regelmäßig stattfindenden Kursen, aber auch in Projekttagen und -wochen soll in der gemeinsamen ästhetischen Arbeit Raum für Begegnung geschaffen werden, die für viele neu ist. Die Bildsprache in der Videoarbeit sowie im Theater in Verbindung mit den verschiedenen Laut- und Gebärdensprachen bietet außerdem die Möglichkeit, neue Ausdrucksformen zu entdecken und damit zu experimentieren. Auf diese Weise werden die Projektteilnehmer Teil der Schaffung neuer Erfahrungs-, Ausdrucks- und vor allem Begegnungswelten.